Verhaltensanalyse und Therapie

Das hat er ja noch nie gemacht…, den Satz kennt wohl jeder Hundebesitzer.

Oftmals werden Hunde ins Tierheim abgegeben oder schlimmstenfalls eingeschläfert.
Aber meistens sind es Missverständnisse zwischen Hund und Herrchen oder mangelnde
Sachkunde des Besitzers im Umgang mit dem Hund.

Wenn Schwierigkeiten mit Ihrem Vierbeiner entstehen, suche ich gemeinsam mit Ihnen
nach möglichen Ursachen, warum dieses unerwünschte Verhalten auftritt. Dazu besuche
ich Sie und ihren Hund im gewohnten Umfeld.
Wir werden gemeinsam für „das Team“ passende Lösungen und verschiedene
Trainingsmöglichkeiten erarbeiten, bei diesen werde ich Sie dann anleiten und unterstützen.

Voraussetzung ist jedoch die Kooperationsbereitschaft des Hundebesitzers und dessen
Umfeld.
Einzeltraining

Nach einer Verhaltensanalyse  ist es sinnvoll ein Einzeltraining zu absolvieren. Dabei
kann intensiv auf Ihren Hund eingegangen und Verhaltensauffälligkeiten korrigiert werden.
Rudeltraining:

Sie leben mit mehreren Hunden zusammen, oder sind dabei einen weiteren Hund
aufzunehmen?

Leben mehrere Hunde in einem Haushalt so bilden diese ein eigenständiges Rudel.
Als menschlicher Rudelführer muss man viele Dinge beachten und anders gestalten
als mit einem Einzelhund.

Ich helfe Ihnen dabei wieder „Ruhe“ in Ihr kleines Rudel zu bekommen, oder vielleicht
erst einmal eine Struktur zu schaffen. 

Dabei werden folgende Fragen geklärt:
● Wie wird eine klare Struktur geschaffen?
● Wie erkenne ich, welcher Hund gefördert oder gebremst werden muss?
● Welcher Hund bringt Unruhe in mein Rudel?
● Passen meine Hunde überhaupt zusammen?

Das Rudeltraining wird als Einzeltraining gewertet. Das bedeutet, eine Person wird im
Umgang mit mehreren eigenen Hunden geschult und angeleitet.

Re-Sozialisierung:
Ist Ihr Hund ein „Raufer“? Zeigt er mangelnde soziale Kompetenz? Ist er unsicher seiner
Umwelt gegenüber?

Ich biete Ihnen in einer so genannten  „Raufergruppe“ an, Ihren Hund zu RE-SOZIALISIEREN.
Dabei kann der Mensch als „Aufpasser“ agieren oder ein/mehrere anderer(e) Hund(e).

Meistens haben Hunde kein großes Problem. Sie zeigen aber bestimmte Verhaltensmuster aus
Unsicherheit oder Frust. In der „Raufergruppe“ lernt der Hund, dass unsoziales Verhalten durch
souveräne Hunde bestraft, oder er nicht in der Hundegemeinschaft integriert wird.  

Für die „Raufer“ besteht Maulkorbpflicht !

Denken Sie daher daran, dass der Hund an das Tragen eines Maulkorbes gewöhnt ist.
Wenn nicht, unterstütze ich Sie vorher, damit der Hund den Maulkorb nicht als störend und
unangenehm empfindet.
Zurück.